Projekte

"Gouleykids" - gesundes Aufwachsen in Morsbach

Ziele und Methoden des Projektes

Örtliche Rahmenbedingungen / Eckdaten / Problemlagen
Der Würselener Stadtteil Morsbach liegt in dem ehemaligen Zechengebiet der Zeche „Gouley“, was „guter Stein“ bedeutet. Der Deutsche Kinderschutzbund O.V. Alsdorf-Herzogenrath-Würselen ist Träger eines Stadtteilbüros, das im beschriebenen sozial benachteiligten Gouley-Wohnviertel liegt und in einem von mehreren Wohnblöcken angesiedelt ist, die ehemals als Sozialwohnungen von der Deutsche Annington – jetzt VONOVIA – vermietet wurde. Viele junge Familien, die in prekären Verhältnissen leben, wohnen hier vor Ort. Bei einem Fest des Stadtteilbüros im Mai dieses Jahres konnten wir einige, die wir bis dato nicht erreicht haben, näher kennenlernen. Es haben sich vor allem Familien aus slowakischen Ländern hier mittlerweile gefunden. Aber auch andere Nationalitäten sowie deutsche Familien leben in den Wohnblocks. Sie sind schwer zu erreichen, da die verschiedenen Nationalitäten gerne unter sich bleiben. Uns fiel auf, dass viele der jüngeren Kinder kein oder schlecht Deutsch sprachen. Mit Angeboten an Kinder von 3-6 Jahren in der Kita im Stadtteil, an Kinder von 6-10 Jahren in der Grundschule im Stadtteil und im Stadtteilbüro, sowie an Kinder von 11-15 Jahren möchten wir einen Beitrag zum gesunden Aufwachsen der Kinder vor Ort leisten.

Zielgruppe
Kinder, Jugendliche und deren Eltern

Vor dem Hintergrund der Situation der Kinder und Jugendliche vor Ort sollen Angebote für und mit den Kindern zur gesunden Ernährung, Bewegung, Stressbewältigung und Resilienzförderung entwickelt werden. Ihnen sollen gesundheitsrelevante Kompetenzen in partizipativen, aktivierenden und transparenten Prozessen vermittelt werden.Auch legen wir unser Augenmerk auf die Inklusion von Kindern mit Förderbedarf im sozial-emotionalen Bereich, im Bereich der körperlichen Entwicklung und auf die Vernetzung von Jung und Alt.
Diese Angebote sind mit Kooperationspartnern, wie z.B. Schule, Kitas und ortsansässige Vereinen, geplant.
Die Kinder werden in ihrer Lebenswelt abgeholt und erhalten ein Angebot für gesundheitsförderndes Verhalten. Im besten Fall wirkt sich eine mögliche Verhaltenserweiterung zu mehr gesundheitsbewusstem Leben der Kinder auf ihre Eltern und Familien aus.
 

Handlungsansatz / Methode
Es sind Maßnahmen auf drei Ebenen geplant: 1. Feste Angebote in den Kinderbildungs- und Betreuungseinrichtungen (KiTa und Schule) machen (Hochbeete anlegen, Koch- und Backkurse, Outdoor Trainings im Wald, Kräuterwanderung, Pflanzen bestimmen, Anschleich-, Such,- Tobe,-und Versteckspiele im Wald); 2. Projekte mit Kooperationspartnern (Sparta, Nautilus, Tafel Würselen, AHK, Spielplatzkommission (Foto-und Filmdokumentation, 1.Hilfe Kurs für Kinder, „Überlebenstraining“ im Wald (z.B. Wasser filtern), Foodsharing, Spielplatzgestaltung, Quartiersralley); 3. Eigene Angebote im Stadtteilbüro.
Ablauf/Bausteine:
Januar - Mitte Februar: Aufbau des Projekts (Flyer, Absprachen mit Kooperationspartnern, Kindergruppen aufbauen)
Ab Februar/März/April (ab 2. Schulhalbjahr): Hochbeete bauen, Koch-und Backkurse, Waldspiele etc.
Ab Mai/Juni: zusätzlich Quartiersralley, Spielplatz Gestaltung Foodsharing
Juli/August: Ferienspiele
September-Dezember: Kurse, Dokumentationen mit den Kindern.
 

Projektumsetzung

Am Projekt Beteiligte/ Kooperationspartner    
Schulen, Kindertagesstätten, Vereine, Würselener Tafel, Spielplatzkommission, AHK Pflege&Service,Sozialkompetenz&Sport

Kontakt

Ansprechpartnerin: Ulla Wessels
EMail: dksb.wuerselent-onlinede
Tel.: +49 2405 94488
www.kinderschuetzer.info

Datum: 01.03.2019
Kreis/kreisfreie Stadt: Aachen
Projektort: Morsbach
BzR: Köln
Zielgruppe: Kinder, Jugendliche
Modul: 2
Projektträger: Deutscher Kinderschutzbund O.V. Alsdorf-Herzogenrath-Würselen
Projektstandort/Quartier: Bardenbergerstr.1, 52146 Würselen